Der Jugendcheftrainer des VFL Osnabrück coachte in seiner Praxisdemonstration die Demomannschaft der TSG Wieseck. Er entwickelte in aufeinander aufbauenden Trainingsformen, wie die Spieler aus dem Mittelfeld heraus an die letzte Reihe des Gegners heranspielen und diese überwinden können.

Prof. Dr. Ralf Landwehr von der Fachhochschule Südwestfalen sprach in seinem Vortrag über Strategien, mit denen Trainer das Klima innerhalb des Teams besser steuern können. Besonders wichtig dabei seien die Beziehung zu den Spielern, sowie der Konkurrenzkampf im Kader.

Im Rahmen des ITK 2017 sensibilisierte Prof. Dr. Michael Kellmann die Kongressteilnehmer für das Thema der psychischen Belastung von Fußballtrainern. Dieses Thema sollte absolut ernst genommen werden, wie einige Aussagen von aktiven Trainern, die zu Beginn des Vortrages gezeigt wurden, belegen. Den Teilnehmern bot Michael Kellmann auch schon die Lösung, um einer gesundheitlichen Gefährdung vorzubeugen: Eine optimale Erholung. Diese sei aber ein Akt von Zeit, so der Professor der Universität Bochum.

Der ehemalige Medienchef des FC Bayern München, Markus Hörwick, sprach mit dem Europameister und Champions-League Sieger Matthias Sammer über Faktoren für erfolgreichen Fußball und über die jüngsten Ereignisse und Entwicklungen im deutschen Fußball.

Der HWA-Leiter Frank Wormuth und der Videospezialist der Nationalmannschaft Stefan Nopp präsentierten zum ITK-Auftakt wissenschaftliche Überlegungen zur qualitativen Bewertung von Torchancen in einem sehr praxisorientierten Rahmen. Damit steckten sie den Themenbereich des diesjährigen ITK ab und bereiteten ein strukturierendes Fundament gerade für die folgenden Praxisdemonstrationen.

Ein Tor mehr zu schießen als der Gegner – das bleibt bei all der Stabilisierung der Defensive das Ziel des Fußballspiels. Darauf verwies der Erste Vizepräsident des BDFL, Manfred Schaub, bei der Programmeinführung des ITK 2017 in Bochum. „Das zielgerichtete Angriffsspiel als Schlüssel zum Erfolg“, so der ITK-Titel, wird in den folgenden Tagen aus unterschiedlichen Blickwinkeln von namhaften Referenten beleuchtet.

Der Internationale Trainer-Kongress 2017 in Bochum hat begonnen. Die nach dem ITK 2014 erneut erreichte Rekord-Teilnehmerzahl von 1.200 Besuchern zeigt laut Präsident Hangartner, dass die Arbeit des BDFL bei seinen strategischen Partnern, ausländischen Gästen, Presse und Mitgliedern weiterhin hohe Wertschätzung genießt. Daneben würdigte er mit einer besonderen Ehrung die jüngsten Erfolge des DFB.

Hochrangig besetzt erörterten die Präsidenten von DFB und Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) die Zusammenarbeit in Traineraus- und -fortbildung

Am 12. Juli 2017 haben sich führende Vertreter des BDFL mit der DFB-Spitze in der Frankfurter DFB-Zentralverwaltung zum turnusmäßigen Arbeitsgespräch getroffen. Während von BDFL-Seite Präsident Lutz Hangartner, 1. Vizepräsident Manfred Schaub und Bundesgeschäftsführer Michael M. Meurer an dem Meeting teilnah­men, war der DFB durch Präsident Reinhard Grindel, die beiden Vizepräsidenten.

Im Rahmen des fünftägigen Vorbereitungs-Lehrgangs der Bundesliga-Schiedsrichter in Grassau am Chiemsee wurde der Austausch zwischen den Profitrainern und den Bundesliga-Schiedsrichtern weiter intensiviert. Von Seiten des BDFL nahmen Präsident Lutz Hangartner und Dieter Hecking als Vertreter der Profitrainer am Dialog teil.

48. BÖFL-Fortbildungslehrgang vom 23. bis 25. Juni 2017 in der „Sportschule LINDABRUNN“ bei WIEN

 

Wilhelm Temper, der alte und neue Präsident des „Bundes Österreichischer Fußball Lehrer“ (BÖFL), hatte eingeladen, und mehr als 60 österreichische Fußball-Trainer kamen nach LINDABRUNN, um am letzten Juniwochenende 3 lehr-und abwechslungsreiche Fortbildungstage zu erleben.

Premium-Partner des BDFL
Partner des BDFL

Verlängerung der Trainerlizenz!

Schicken Sie Ihren
Fortbildungs­nachweis (im Original)
und die alte bzw. abgelaufene
Lizenzkarte an den

DFB, Trainerwesen 
Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt am Main

Sie erhalten eine Rechnung 
und eine Rechnungsnummer,
die bei der Zahlung anzugeben ist.

Rückfragen an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder 069-6788-0