Fußball-Deutschland vollzieht aktuell immer mehr Schritte hinaus aus der Corona-Krise. Die Amateursportler dürfen sowohl im Senioren- als auch im Juniorenbereich zurück auf den Trainingsplatz. Die schönste Nebensache der Welt kommt mit aller Vorsicht und unter Beachtung aller Hygienevorschriften und Abstandsregelungen zurück! Dirk Reimöller (BDFL-Vizepräsident Fortbildung und im Hauptberuf Sportlicher Leiter des Hessischen Fußball-Verbandes) beschäftigt sich seit Wochen mit der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs und hat etliche Trainingsformen bzw. Trainingshilfen für die vielen Trainerkollegen entworfen. Im nachfolgenden Interview geht er auf die wichtigsten Punkte zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs im deutschen Fußball ein.

BDFL.de: Dirk, inwieweit ist Deiner Ansicht nach ein Fußballtraining im Freizeit- und Breitensport in Zeiten der Coronavirus-Pandemie überhaupt möglich?

Dirk Reimöller (DR): Voraussetzung für eine gelungene Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs ist meiner Ansicht nach das Thema Sicherheit im Umgang mit den aufgestellten Regeln. Alle Beteiligten müssen sich mit diesen wohl fühlen. Ich halte den Trainingsbetrieb grundsätzlich dann für möglich, wenn die Vereine den Trainingsbetrieb unter den außergewöhnlichen Bedingungen der Corona-Krise anbieten möchten und sicher im Umgang damit sind. Wenn sich die Verantwortlichen des Vereins bzw. die Trainer mit den vom DFB und den jeweiligen Landesverbänden zur Verfügung gestellten Handreichungen unsicher fühlen, würde ich raten, erst noch einmal mit der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs zu warten und Sicherheit im Umgang mit den notwendigen Regeln zu entwickeln. Dabei hilft auf jeden Fall der Blick über den eigenen Verein hinaus, um zu schauen, welche Erfahrungen die Kollegen in anderen Vereinen bereits gesammelt haben. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, bei bestehenden Unsicherheiten Kontakt mit dem jeweiligen Landesverband oder der örtlichen Gesundheitsbehörde aufzunehmen.

Zielsetzung der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs ist es, die Spielerinnen und Spieler wieder auf den Fußballplatz zu bringen und somit die Vereinsbindung wiederherzustellen. Wir müssen gewährleisten, dass nach den Sommerferien noch möglichst viele Akteure im organisierten Vereinssport dem runden Leder nachjagen.

BDFL.de: Wie wichtig empfindest Du persönlich den Schritt hin zu etwas „Normalität“ im Freizeit- und Breitensport, vor allem, wenn Du an die vielen Spielerinnen und Spieler im Jugendbereich denkst?

DR: Gerade für die Spielerinnen und Spieler im Jugendbereich - aber auch im Seniorenbereich - ist es total wichtig, sich wieder mit den Mannschaftskollegen zu treffen und gemeinsam trainieren zu können. Diese Rückmeldung habe ich von vielen Trainern und Spielern aus Vereinen erhalten, mit denen ich aktuell in Kontakt stehe. Vor dem Hintergrund, dass am Wochenende in Oberhausen ein Turnier unter Freizeitmannschaften stattgefunden hat, bin ich der Meinung, dass der organisierte Vereinssport einen ganz wichtigen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten kann. Bevor sich die Sportler auf den Bolzplätzen tummeln, halte ich es für umso wichtiger, ihnen im organisierten Vereinssport Trainingsmöglichkeiten anzubieten.

BDFL.de: Was empfiehlst Du Trainern, die mit ihren Mannschaften demnächst auch mit dem Training beginnen möchten bzw. werden?

DR: Die Trainer müssen den Schritt zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs gründlich und gut vorbereiten, vor allem muss die notwendige Infrastruktur rund um das Sportgelände geschaffen werden. Im Jugendbereich sollten die Trainer die Spielerinnen und Spieler sowie deren Eltern vorab genau informieren, was im Trainingsbetrieb zukünftig alles zu beachten ist. Dazu zählt vor allem auch, dass jeder weiß, was zu tun ist, wenn er oder sie zum Sportplatz kommt. Wenn das Training startet, sollten sich die Trainer noch einmal die Zeit nehmen, mit den Spielerinnen und Spielern alles genau zu besprechen. Eine sehr gute Hilfe im Vorfeld ist hierzu der Leitfaden des DFB und der jeweiligen Landesverbände.

BDFL.de: Welche Trainingsschwerpunkte sollten Deiner Ansicht nach die Trainerkollegen in dieser außergewöhnlichen Zeit der Corona-Krise setzen?

DR: Nahezu alle Trainingsformen lassen sich auch ohne Gegner gut umsetzen. Ich denke hierbei besonders an technische und koordinative Elemente des Trainings. Selbst Spielformen mit entsprechenden Zonen sind für die Spieler durchführbar und auch taktische Elemente wie z.B. „Lücken suchen bzw. schließen“ können geschult werden. Das Wichtigste ist, dass alle angebotenen Trainingsformen den Spielerinnen und Spielern Spaß und Freude bereiten. Wettkämpfe und Challenges bieten dazu eine sehr gute Möglichkeit. Wichtig ist auch, zu beachten, dass die konditionellen Grundlagen der Akteure für die jeweiligen Trainingsbelastungen noch vorhanden sind. Nach über zwei Monaten Pause direkt mit intensivem Schusstraining zu beginnen, ist eher nicht ratsam.

www.BDFL.de: Welche Rückmeldungen bzw. Erfahrungsberichte hast Du von Trainerkollegen erhalten, die mit ihren Mannschaften bereits den Trainingsbetrieb wiederaufgenommen haben?

DR: Die Rückmeldungen der Trainerkollegen waren bisher durchweg positiv. Die Trainer haben gemerkt, dass die Spielerinnen und Spieler es problemlos schaffen, sich an den Vorgaben zu orientieren, da sie zum Beispiel die Abstandregel aus vielen anderen Lebensbereichen schon kennen. Die Spieler – vor allem im Nachwuchsbereich - freuen sich sehr darüber, wieder auf dem Platz zu sein und in ihrem Verein dem Fußballsport organisiert nachgehen zu können. Die Kinder haben momentan generell sehr wenig Bewegung, selbst die Schulen verzichten gerade noch auf den geregelten Sportunterricht. Die Freude an der Bewegung und am sozialen Miteinander ist bei allen Beteiligten offensichtlich sehr ausgeprägt und regelrecht spürbar.

Ich habe aber auch die Rückmeldung erhalten, dass sich die Vereine und die Trainer zunächst einmal an die für sie neue und absolut außergewöhnliche Situation mit den zahlreichen zu beachtenden organisatorischen Punkten gewöhnen müssen und sich alles entsprechend einspielen muss. Das wird uns auf Verbandsseite im Lehrgangsbetrieb ganz genauso gehen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das alle gemeinsam hinbekommen und die anstehenden Herausforderungen mit größter Motivation angehen und bewältigen werden.

Nachfolgend findet Ihr zwei Links zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs:

- Leitfaden des DFB für Vereine

- Praxisformen für das Training nach der Corona-Pause

- Infos zum Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb

md/19.05.2020

Premium-Partner des BDFL
Partner des BDFL

Verlängerung der Trainerlizenz!

Schicken Sie Ihren
Fortbildungs­nachweis (im Original)
und die alte bzw. abgelaufene
Lizenzkarte an den

DFB, Trainerwesen 
Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt am Main

Sie erhalten eine Rechnung 
und eine Rechnungsnummer,
die bei der Zahlung anzugeben ist.

Rückfragen an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder 069-6788-0